Was ist das überhaupt

"Projekt NRW" - Unterstützung der Tafeln in NRW durch das Land Nordrhein-Westfalen

Im Rahmen eines umfangreichen Kooperationsprojekts sollen in Zusammenarbeit des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz und dem Landesverband Tafel Nordrhein-Westfalen e.V. die "Warenannahme und -verteilung besonders in strukturschwachen Regionen" von Nordrhein-Westfalen optimiert werden.

Projektziel ist es, ein Logistiknetzwerk mit den notwendigen Kapazitäten und Ausstattungen aufzubauen. An diese Logistikzentren können künftig dann auch größere Mengen Ware angeliefert werden und bis zur bedarfsgerechten Abholung Ware zwischengelagert werden. Der Ausbau unserer Logistik-Kapazitäten ist dringend notwendig, damit die Tafeln in Nordrhein-Westfalen mehr große Lebensmittelspenden von Produzenten annehmen und verteilen können.

Unsere Bemühungen um staatliche Unterstützung des Landesverbandes Tafel Nordrhein-Westfalen e.V. zum Aufbau der Logistik sind nunmehr erfolgreich gewesen. Zum Aufbau regionaler Tafel-Logistikzentren in NRW sowie zur Stärkung strukturschwacher Regionen wurde uns vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW eine Projektförderung über drei Jahre zugesagt. Als Bewilligungszeitraum gilt die Zeit vom 13.03.2020 bis zum 28.02.2023. Die Zuwendungshöhe liegt bei rd. 740.000 € und wird als zweckgebundener Zuschuss gezahlt.


 

Zur Entstehung der Projektförderung durch das Land NRW

Der Landesverband Tafel Nordrhein-Westfalen e.V. ist der größte Landesverband in Deutschland und unterstützt rund 350.000 Menschen, was etwa einem Sechstel aller Tafelkunden und -kundinnen in Deutschland entspricht.

Das Ruhrgebiet, mit regionalen Arbeitslosenquoten um die 10 %, sieht sich mit einer immer weiter verschärfenden Kinder- und Altersarmut konfrontiert, die ebenfalls zum stetigen Anstieg der Tafelkundschaft führt. Von den insgesamt 240.000 Geflüchteten, die zusätzlich als Tafelkunden in Deutschland registriert wurden, kam ein großer Anteil nach NRW und führte zu einem weiteren Anstieg an Tafelkunden und somit auch der Bedarf an Lebensmittel und es kam zu zusätzlichen Lebensmittelengpässen.

Insbesondere die vielen kleineren Tafeln in den strukturschwachen Regionen von Nordrhein-Westfalen haben große Probleme, sich ausreichend mit Ware zu versorgen. Ein Grund ist, dass immer mehr Läden in strukturschwachen Regionen schließen. Um den stetig steigenden Bedarf der Tafelkunden an Lebensmittel zu decken, müssen viele Tafeln daher aus zentral gelegenen Logistikzentren mit Lebensmittel unterstützt werden.
Obwohl das lokale Aufkommen an Spenden knapp ist und der Bedarf an mehr Lebensmittel stetig steigt, müssen viel Tafeln bei jedem Angebot genau prüfen, ob sich eine Abholung, die oft mit langen Fahrwegen verbunden ist, sowohl finanziell als auch personell leisten können.

Zum Aufbau regionaler Tafel-Logistikzentren in NRW sowie zur Stärkung strukturschwacher Regionen wurde uns vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW eine Projektförderung über drei Jahre zugesagt. Der Zuwendungsbescheid ist uns am 01.04.2020 zugegangen.

Durch den professionellen Aufbau von sechs modellhaften, regionalen Logistikzentren an verschiedenen Standorten können dann von den Herstellern große Mengen an Lebensmitteln angeliefert, dort zwischengelagert und von den Tafeln bedarfsgerecht abgeholt werden.


 

Welche Ziele sollen erreicht werden

Zu beachten ist, dass die zugesagte Fördersumme keine Spende des Landes an die Tafeln in NRW ist, mit der der Landesverband nach eigenem Gusto arbeiten kann. Diese Summe ist auch nicht dafür gedacht, die Tafeln in NRW mit einem Geldbetrag zu unterstützen.

Mit der Durchführung des Projektes werden folgende Ziele verfolgt:
- für Tafeln (und Tafelkunden) in strukturschwachen Regionen wird der Zugang zu und die Versorgung mit gespendeten Lebensmitteln verbessert
- die gerettete Lebensmittelmenge in NRW wird erhöht
- die Erhöhung der Abnahme und Weitergabe von Tiefkühl- und Kühlware

Die Zielgruppe umfasst mittelbar alle Menschen, die von den lokalen Tafeln des Landesverbandes mit Lebensmittel und anderen Waren unterstützt werden. Als Mittler zwischen Waren-Großspendern und Tafelkunden können die Tafeln durch neu geschaffene Lagerkapazitäten größere Mengen an Lebensmittel annehmen und durch deren Weitergabe mehr Menschen helfen.

Zudem können die zu verteilenden Großspenden lokale Engpässe überbrücken und den Tafelkunden ein verlässlicheres Warenangebot zur Verfügung stellen. Außerdem verkürzen die dann zum Teil modernisierten und erweiterten bzw. evtl. neu geschaffene Standorte der Logistikzentren die Routen für die Abholung von Groß-waren, wodurch die Transportkosten deutlich gesenkt werden.

Dem Landesverband Tafel Nordrhein-Westfalen entsteht durch das Projekt keine Kosten, im Gegenteil, durch die Durchführung des Projektes werden wir entlastet und erreichen mehrere Ziele:
- Die Logistikzentren werden in einem nicht unerheblichen Maße unterstützt
- Die Geschäftsstelle des Landesverbandes ist zu den normalen Bürozeiten ständig besetzt und garantiert damit eine hohe Erreichbarkeit
- Aufbau einer nachhaltigen Landeslogistik
- Aufbau eines Netzwerkes mit lokalen Akteuren und Organisationen sowie weiteren möglichen Kooperationspartnern (Industrie und Handel)
- Kontaktaufbau und -pflege zu landespolitischen Institutionen und Instanzen